FSV I kann doch noch gewinnen

16.04.2019

Last-Minute-Sieg gegen Kirchhundem

A. Sonderkamp
A. Sonderkamp

Einen letztlich glücklichen, gleichzeitig aber auch eminent wichtigen Heimerfolg fuhr unsere erste Mannschaft am vergangenen Sonntag im Spiel gegen den FC Kirchhundem ein. Nach bereits fünf (!) verspielten 2:0-Führungen in dieser Saison war das Glück am Sonntag dann doch einmal auf Seiten der Hausherren, die in einem schwachen Kreisliga A-Spiel auch als Verlierer vom Platz hätten gehen können.

Frühe Führung bringt keine Sicherheit

Von Beginn an entwickelte sich ein von beiden Seiten mit offenem Visier geführtes Duell mit guten Chancen auf beiden Seiten. Beide Teams schienen nur selten den Fokus auf konsequentes Abwehrverhalten gelegt zu haben, der FSV hatte zudem enorme Probleme in der defensiven Umschaltbewegung. Hinzu kam, dass die Gäste aus Kirchhundem mit einer Dreierkette im Defensivverbund agierten, was den Rotthoff/Pantel-Mannen ebenfalls zu Schaffen machte. Während beim FSV zahlreiche aussichtsreiche Situationen durch den letzten Pass und der fehlenden Konzentration zu Nichte gemacht wurden, ging die Sasse-Elf fahrlässig und unkonzentriert mit den sich bietenden EInschussmöglichkeiten um. Nach 18 absolvierten Minuten lag der Ball dann trotzdem im Netz. Nach einer schönen Einzelaktion traf Robin Gräve überlegt zur Führung in die lange Ecke. Diese gab dem FSV aber nicht die erhoffte Sicherheit. Aufgrund einiger "Ausfälle" in der Rückwärtsbewegung und eklatanten taktischen Fehlern kam der FSV weiterhin nur selten in die Zweikämpfe. Jedoch erst kurz vor dem Pausentee konnten die Gäste die optische Überlegenheit in Zählbares ummünzen. Nach einem missglückten Abschlag legte FCK-Stürmer Isufi für seinen Mannschaftskollegen Braha auf, der das runde Spielgerät aus kurzer Distanz unter die Latte setzte (42.).

FSV dreht Spiel in der Schlussphase

Mit einer taktischen Umstellung starteten die Gastgeber in den zweiten Durchgang. Julian Pantel rückte als "Manndecker" in die Abwehrkette, was dem FSV zumindest gelegentlich mehr Sicherheit und Kompaktheit verlieh. Trotzdem fand der FSV auch im gesamten zweiten Spielabschnitt nie zu seinem Spiel, was nach der vergangenen Niederlagenserie aber auch wenig verwunderlich war. Spätestens als der eingewechselte Hasani per Flugkopfball zur umjubelten Führung der Kirchhundemer traf, hätte wohl keiner der anwesenden Zuschauer auf einen Sieg der Heldener gesetzt. Während die Gäste mehrfach die endgültige Entscheidung verpassten und gute Konterchancen ungenutzt ließen, drehte der FSV in der Schlussphase nochmals auf und entschied die Partie letztlich für sich. Zunächst war es Aron Sonderkamp in der 88. Spielminute, der nach überlegtem Zuspiel von Julian Pantel aus der Nahdistanz ausglich, ehe Simon Keine nach einem Konter und völlig freistehend in der Schlussminute zum 3:2-Endstand traf.

Zu Gast beim Tabellenführer nach der Osterpause

Nach dem Osterwochenende geht es für unsere erste Mannschaft mit dem schweren Auswärtsspiel bei RW Hünsborn II weiter. Die Favoritenrolle scheint klar verteilt zu sein. Für einen Punktgewinn muss die Rotthoff/Pantel-Elf scherlich einen "Sahnetag" eriwschen.

FSV Helden - FC Kirchhundem 3:2 (1:1)

FSV Helden: Gabriel Leduc - Florian Cramer, David Doblun, Sebastian Rameil (56. Noah Köster), Aron Sonderkamp - Julian Pantel, Simon Keine - Louis Bogdanski (56. Jonas Mertens), Constantin Pantel, Robin Gräve (68. Hendrik Klement) - Christoph Quinke

Tore:

1:0 Robin Gräve (18.)

1:1 Braha (42.)

1:2 Hasani (66.)

2:2 Aron Sonderkamp (88.)

3:2 Simon Keine (90.)

Schiedsrichter: Judith Hacker

Zurück

Bildbeschreibung